Advertisement

Picture EBD Group BIO-Europe Spring 2019 BES Wien Vienna Austria 600x60px
Document › Details

GlaxoSmithKline GmbH & Co. KG. (3/20/17). "Pressemitteilung: Spatenstich bei GSK in Marburg für eine 162 Mio € Meningokokken-B-Impfstoff-Produktion".

Region Region Marburg
  Country Germany
Organisations Organisation GSK Vaccines GmbH
  Group GlaxoSmithKline (GSK) (Group)
  Organisation 2 GlaxoSmithKline Biologicals, Dresden
  Group GlaxoSmithKline (GSK) (Group)
Products Product vaccine, meningitis B
  Product 2 vaccine
Index term Index term Novartis–GSK: investment, 201404–201503 acquisition $5.25b upfront + $1.8b milestones + royalties of Novartis vaccine business excluding flu business
Person Person Reutter, Jochen (GSK 201703 Managing Director GSK Vacccines GmbH)
     


> Symbolischer Spatenstich für den Neubau einer Antigen-Produktion für Meningokokken-B-Impfstoff in Marburg

> GSK investiert 162 Mio € in die Produktion des zukunftsweisenden Impfstoffs als klares Signal für den Standort

> GSK unterstreicht erneut sein langfristiges Engagement im Impfstoffbereich in Deutschland mit einem weiteren Ausbau des MARS-Campus


Am 20. März wurden die Bauarbeiten für den Neubau der Meningokokken-B-Anlage mit einem symbolischen Spatenstich durch das GSK-Management sowie durch hessische und lokale Politiker eingeleitet. Mit einem Investitionsvolumen von 162 Mio. € setzt der Konzern auch nach dem Bau eines neuen Mitarbeiterrestaurants sowie dem Ausbau einer Produktion von Mumps-Antigen seine Zukunftspläne auf dem MARS-Campus weiter um.

„Wir freuen uns, mit dem Bau der Meningokokken-B-Anlage bald die Produktion von drei der insgesamt vier aktiven Komponenten für den innovativen Meningokokken-B-Impfstoff nach Marburg holen zu können“, so Jochen Reutter, Geschäftsführer und Standortleiter von GSK Vaccines in Marburg. Mit dem Bau soll eine effiziente Auslastung der Produktionskapazitäten geschaffen und die Neuausrichtung des Standortes fortgesetzt werden. Reutter sieht in den kontinuierlich getätigten Investitionen von GSK ein deutliches Signal für den Standort: „All diese Investitionen zeigen das Vertrauen in die Expertise vor Ort und die wichtige Rolle, die der Standort Marburg auch in Zukunft im GSK-Netzwerk einnehmen wird.“

Der hessische Finanzminister Dr. Thomas Schäfer betont: „Wenn der führende Impfstoff-hersteller GSK abermals in seinen Standort in Marburg investiert, dann ist dies ein guter Tag für die Stadt, die Menschen in Marburg und für ganz Hessen. Der Neubau wird Hessen als wichtigsten Standort für die pharmazeutische Industrie in Deutschland weiter stärken. Von der Investitionsentscheidung profitiert auch die lokale Wirtschaftsstruktur. Darüber freue ich mich als Vertreter der Landesregierung, aber auch als ein in dieser Region fest verwurzelter Bürger.“

Für Sören Bartol, MdB, ist „das GSK-Engagement am Standort alles andere als selbstverständlich, denn GSK ist in vielen Ländern präsent. In Marburg passt das Umfeld, von der Infrastruktur bis hin zu den Menschen, die hier arbeiten.“ Oberbürgermeister Dr. Thomas Spies erinnert in seiner Ansprache: „Auch im 100. Jahr nach Behrings Tod spielen lebensrettende Impfstoffe in Marburg nach wie vor eine bedeutende Rolle.“

Projektleiter Mark Ruppersberg weist zudem auf die Wichtigkeit des Meningokokken-B-Impfstoffs hin, der künftig in Marburg produziert wird: „Mit dem Bau der Produktionsanlage können wir am Standort Marburg einen wichtigen Beitrag leisten, um den steigenden Bedarf an Meningitis-Impfstoffantigenen abzudecken. Wir sind stolz darauf, eine Anlage für die Produktion eines innovativen Umsatzträgers errichten zu dürfen.“ Mark Ruppersberg sieht den Standortvorteil bei diesem Projekt in der bereits vorhandenen Infrastruktur des MARS-Campus, die durch den Bau der neuen Anlage nun optimal genutzt und ausgelastet werden kann.

Die Validierungsläufe für die Meningokokken-B-Antigen-Produktion sind für das dritte Quartal im Jahr 2020 geplant. Der Aufbau einer Impfstoff-Produktionsanlage ist ein komplexer und streng regulierter Herstellungsprozess mit hunderten von Inprozesskontrollen und Freigabe-Tests, die sicherstellen sollen, dass bei biologischen Arzneimitteln wie Impfstoffen eine gleichbleibende Qualität, Sicherheit und Wirksamkeit des Endprodukts gewährleistet sind.

Als Branchenführer möchte GSK die Gesundheit weltweit verbessern, indem das Unternehmen kontinuierlich mehr und bessere Impfstoffe bereitstellt, um mehr Menschen schützen zu können. Bereits jetzt ist GSK deutschlandweit Marktführer und führender Impfstoff-Hersteller mit gleich zwei hochmodernen Impfstoffwerken in Marburg und in Dresden.


Über GSK Vaccines GmbH am Standort Marburg

Der im März 2015 von GSK übernommene Standort Marburg gehört zur Impfstoff-Sparte im Unternehmen. Seit jeher werden in Marburg Impfstoffe produziert. Der Produktionsbetrieb greift auf eine mehr als 110-jährige Tradition zurück. Firmengründer der Behringwerke, die sich heute aus mehreren Standortfirmen zusammensetzen, war Emil von Behring, der erste Nobelpreisträger für Medizin. GSK produziert in Marburg Impfstoffe, beziehungsweise Impfstoffbestandteile gegen FSME, Tollwut, Tetanus, Diphtherie, Pertussis, und gegen bestimmte Meningokokken-Serogruppen. Zukünftig wird das Produktionsspektrum noch um Mumpsimpfstoff und um Impfantigene gegen Meningokokken der Serogruppe B erweitert. Kein anderer Hersteller produziert mehr Impfstoffe in Deutschland.

[Photo]
Bild 1: GSK mit Gästen beim Spatenstich für die Marburger Meningitis-Protein(MMP-)-Anlage (v.l.n.r.): Mark Ruppersberg (Projektleiter MMP-Anlage), Handan Özgüven (MdL), Dr. Thomas Spies (Oberbürgermeister Stadt Marburg), Jochen Reutter (Standortleiter und Geschäftsführer), Dr. Thomas Schäfer (Hessischer Finanzminister), Sören Bartol (MdB), Dr. Niklas Schier (Leiter Qualitätsmanagement und Geschäftsführer).

[Photo]
Bild 2: Im Vordergrund rechts das Modell der geplanten Meningokokken-B-Impfstoff-Produktionsanlage.


Ansprechpartner für Journalisten

Dr. Volker Husslein
Leitung Communications GSK Vaccines GmbH
Tel.: 06421/386-4133
E-Mail: volker.x.husslein@gsk.com

Markus Hardenbicker
Leiter Unternehmenskommunikation
Telefon: 089/360 44-8329
E-Mail: Markus.M.Hardenbicker@gsk.com

DE/BEX/0024/17, Mär17

   
Record changed: 2017-04-19

Advertisement

Picture EBD Group BIO-Europe Spring 2019 BES Wien Vienna Austria 273x168px

More documents for GlaxoSmithKline (GSK) (Group)


To subscribe to our free, monthly newsletter for the European life sciences, please send an e-mail to info@iito.de and simply fill the subject line with the word »LSE Newsletter«

To get even more information, please take a look at our [gs] professional services offering and read the gene-sensor Product Flyer [PDF file]

Please visit also our web portals for the European life sciences and the worldwide mass spectrometry industry at Life-Sciences-Europe.com (European life sciences) and Mass-Spec-Capital.com (worldwide mass spectrometry)

Please visit also our web portals for the life sciences in German-speaking Europe (DE, AT & CH) and the worldwide mass spectrometry industry at Life-Sciences-Germany.com (life sciences in German-speaking Europe) and Mass-Spec-Capital.com (worldwide mass spectrometry)

Advertisement

Picture BIO Deutschland Biotech Investors Day BID 2019 Würzburg 600x60px




» top